Hallo, ----(siehe INFO weiter unten)----

ich würde euch gerne bis zum Start meiner Alpentour 2017 im Juli/August, ab und an über den aktuellen Stand meiner Planung informieren.

Warum schreibe ich diesen Beitrag?
Ich habe bereits sehr viel Arbeit in die Routenplanung investiert denke aber das der ein oder andere mir nützliche und hilfreiche Tips geben kann um eine unvergessliche Tour erleben zu dürfen. Auch würde ich alle Einzelheiten meiner Planung mit euch teilen falls der Bedarf besteht diese Tour nachzufahren. So kann man sich evtl. bei der Planung gegenseitig behilflich sein.

Fakten
Wann: Ende Juli bis Anfang August
Wo: Start/Ankunft in Garmisch Partenkirchen
Dauer: 10 Tage reine Fahrzeit
Länge: ca 3200km
Tagesetappen: von 120km bis 450km (450km ist aber nur der erste Tag)
Pässe: Hahntennjoch (1896m), Hochtannberg Pass (1675m), Furkajoch (1761m), Klausenpass (1948m), Sustenpass (2224m), Les Gets (1167m), Col de la Colombiere (1618m), Col des Aravis (1487m), Col des Saisies (1650m), Cormet de Roselend (1967m), Col de Iiseran (2770m), Col du Telegraphe (1566m), Col du Galibier (2645m), Col du Lauteret (2058m), Col d Izoard (2360m), Col de Vars (2109m), Col de la Cayolle (2326m), Cima Grappa (1712m), Passo Manghen (2042m), Passo Lavaze (1805m), Penserjoch (2211m), Jaufenpass (2094m), Timmelsjoch (2509m), Kuehtaisattel (2017m)
Länder: Deutschland, Österreich, Schweiz, Lichtenstein, Frankreich, Italien, Monaco, San Marino

Navigation
Garmin Zumo 395LM

Übernachtung
Wenn möglich auf Zeltplätzen. (passende Campingplätze habe ich bereits rausgesucht)
Zur not im Hotel wenn der Bedarf besteht.

Gepäck
Ich möchte mich auf ein minimum an Gepäck begrenzen. Mein Ziel ist es mit einer einzigen Seitentasche auszukommen. (Habe da noch meine Zweifel ob das klappt)
(Zelt, selbstaufblasbare Isomatte, Schlafsack, Wechselkleidung, hygiene Artikel....)


Zuletzt
Ich würde mich freuen mit euch über diese Dinge zu diskutieren und eure Meinung zu hören. Man kann sich ja gegenseitig immer gut helfen.
Die GPX Dateien hänge ich an wenn die Tour ausgearbeitet ist.
Wenn es Neuigkeiten zu der Alpentour 2017 gibt, werde ich hier natürlich berichten.

!!! Für solch eine Tour fehlt mir hier irgendwie eine Rubrik wie etwa "Länderübergreifend". Auch muss man sich beim Hochladen der GPX-Datei immer auch ein Land festlegen wo die Tour sich befindet. Mir wäre es lieger wenn man mehrere Länder anklicken könnte !!!

Vielleicht habe ich auch nur etwas übersehen.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
INFO:

Link zum Reisebericht: 
>>>Hier Klicken<<<

Link zum Video der Alpentour 2017:
>>>Hier klicken<<<

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Gruß
Ancha



Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »Ancha Nachname« (07.08.2018, 14:30)
#2

Wolfgang

Deutschland

Hi Ancha,

tolle Idee. Wünsche dir viel Spaß. Nur eine Anmerkung: In deine Reisezeit fallen die Sommerferien in Italien. Da ist in den Feriengebieten richtig was los.

VG Wolfgang

#3

Ralf Störzer

Deutschland

Hi,

das wird bestimmt ein super Mopedurlaub. Aber warum nur 120km pro Tag?

Gruß Ralf

#4

Ralf Störzer

Deutschland

 je länger ich jetzt über die Tour nachdenke desto geiler find ich sie.

Hast Du schon versucht das Stilfser Joch zu integrieren?

#5

Ralf

Deutschland

 »Aber warum nur 120km pro Tag?«

Hat mich auch gewundert, das muss ein echter »Ausreißer« sein. 3200 km in 10 Tagen = durchschnittlich 320 km/Tag. Wenn eine Teilstrecke davon nur 120 km lang ist und am ersten Tag 450 km gefahren werden, sind die übrigen acht Teilstrecken durchschnittlich ca. 330 km lang (wenn ich das jetzt richtig überschlagen habe ... 🙂

Das wird bestimmt eine tolle Tour, ich wünsche schon mal viel Spaß!

Moin,

@ Ralf, ich kann mir vorstellen warum Teilstrecken von nur 120 km zustande kommen - nämlich dann, wenn die Strecke besondere Sehenswürdigkeiten bietet, wo ein Zwischenstopp mit längerer Besichtigung geplant ist - soll es ja geben - plus diverse Fotostopps oder ein Abstecher und so weiter. Oder aber die Tour geht über Stock und Stein. Wenn dann auch noch die Unterkunft für die nächste Nacht gefunden werden muss, bleibt vom Tag nicht so viel übrig. 

Wenn es primär nur ums Mopedfahren geht, und der Tankstop mit einen Schmök und Urlaubsfoto schießen verbunden werden kann, sind natürlich andere Distanzen möglich. 

Aber Du und Ralle habt natürlich Recht, bei 3200 km in 10 Tagen können nicht so viele kurze Etappen dabei sein, ohne das die verbleibenden Routen nicht länger werden.

@Ancha, der Verlauf Deiner geplanten Tour sieht sehr gut aus. Kann mir aber vorstellen, dass der Zeitansatz sehr optimistisch gewählt wurde, denn es gibt bestimmt jede Menge zu sehen. Auf jeden Fall solltest Du bei der Hatz über die ganzen Pässe auch mal ein paar Schritte zu den Panoramatischen unternehmen, denn das machen die wenigsten und verpassen herrliche Aussichten.

Ich freue mich schon auf Deine ersten Tourenetappen. 

LG Detlev


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Detlev Grafelmann« (29.01.2017, 16:51)

Meine Etappen sehen wie folgt aus:

  1. 450km
  2. 392km
  3. 368km
  4. 301km
  5. 279km
  6. 276km
  7. 249km
  8. 337km
  9. 356km
  10. 298km
  11. 120km

es ist also so, dass ich am Anfang lange Etappen habe um nach hinten hinaus etwas Luft zu haben. Da ich immer sehr früh aufstehe ist mein Tag auch recht lang. Über die Etappenlänge kann sicherlich gestritten werden doch so werde ich es angehen.

@Ralf
Das Stilfser Joch werde ich in dieser Tour nicht einbauen da es zu weit ab von meiner Route ist.
Ich denke 2018 werde ich dann mal die inneren Alpen unsicher machen. Also alles was ich jetzt so umfahre.

@Detlef
ja der Zeitansatz ist sehr optimistisch ausgelegt. Besonders in den ersten drei Tagen. Da ich aber nur diesen Zeitraum zur Verfügung habe und unbedingt die Grandes Alpes/Cote Sur/....... sehen will, ist diese Tour so ausgelegt.
Ich bin früher mit dem Fahrrad (zwei Gepäcktaschen vorne / zwei hinten) Tagesetappen von 200km über mehrere Tage gefahren. Das waren locker mal 12 Std. im Sattel. Damals war auch noch genügend Zeit um sich alles anzuschauen. Klar man muss irgendwie kompromisse eingehen. Wir werden es sehen.
Und falls eine Etappe doch zu viel wird ist da ja noch die Reserveetappe am Ende. 😉

 

Gruß Ancha



Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal bearbeitet, zuletzt von »Ancha Nachname« (30.01.2017, 08:17)
#8

Michael

Deutschland

Hi Ancha,

die Tourlängen sind ganz OK 😉 meine Tagesetappen sind in der Regel noch länger, ich stehe auch früh auf und bin alleine unterwegs.

Wenn ich deine Planung richtig sehe, weichst Du von der "traditionellen" Route des Grandes Alpes ab, zumindest was den Einstieg in die Route im Süden anbelangt - hier gibt es übrigens noch mehr Info's zur RDGA: http://www.moveyouralps.com/en/route-des-grandes-alpes

Ist halt in Englisch oder Fronsösisch.... 😉

Hab ich für nächstes Jahr auf dem Planungstisch liegen - beste Grüße, Michi

@Janmichl,

im Süden (das ist mein Ausstieg) weiche ich von der RDGA ab weil ich den Verdon Canyon noch mit in meine Route eingebaut habe. Diesen möchte ich mir auch gerne ansehen.

Momentan habe ich im Verdon Canyon die innere Route (D23 in rot) eingebaut. oder sagt ihr das ich dort unbedingt anders fahren soll?


#10

Michael

Deutschland

Hi Ancha,

ne, lass es so - was man so hört und liest, unbedingtes muss. Konnte ich nur auf dem Kartenausschnitt nicht so erkennen.

Beste Bikergrüße, Michi


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Michael« (30.01.2017, 11:57)
#11

Joachim

Deutschland

@Ancha

denke was Tourlänge und Streckenführung angeht gibt es kein richtig oder falsch. Wir sind Ende letztes Jahr einen ähnlichen Tourumfang gefahren wie du das jetzt vorhast. Wir hatten nur das Problem was gleichzeitig ein Tipp von mir wäre, das wir zum Teil auf zu kleinen verwinkelten Straßen unterwegs waren. Navi ging davon aus das man dort 100 fahren darf/kann. Realität waren es zum Teil gerade mal 40. So kamen wir nach Tagesetappen von 330 Km manchmal erst spät in der Nacht in der Unterkunft an. Wir waren zu zweit unterwegs doch selbst alleine wäre es nicht anders verlaufen.

Habe die Tour dann von zum Teil Promillestraßen auf kleinere sagen wir mal normale Straßen verlegt und Tagesetappen von 330...350 Km waren sehr gut zu fahren. StvO Konform versteht sich.

Wünsche euch viel Spaß und vorallem tolles Wetter.

 

Gruß Joachim

 

 

Momentan habe ich im Verdon Canyon die innere Route (D23 in rot) eingebaut. oder sagt ihr das ich dort unbedingt anders fahren soll?

Moin Ancha,

die D23 (Route des Crêtes), die Du rot eingezeichnet hast, ist eine sehr gute Wahl. Atemberaubend und unbedingt empfehlenswert. Letztes Jahr im August 2016 war ich auch dort. Du kannst diese Strecke aber nur im Uhrzeigersinn komplett fahren. Gegen den Uhrzeigersinn ist die Strecke nur zum Teil befahrbar. Aber das ist völlig unproblematisch, denn der Einstieg und das Ende liegen dicht beieinander.

Auf dem Streckenabschnitt Corniche Sublime D71 gibt es mehrere Punkte wo sich ein Stopp lohnt, z.B. bei den Balcons de la Mescla hat man einen Superblick in die Schlucht. Es gibt dort einen Parkplatz mit Kaffeeklappe. Hier sind die sogenannten Bolcons über kurze Treppen zu erreichen. Kurz darauf folgt die Brücke Pont de I'Artuby über den gleichnamigen Canyon. Am Col d'Illoire lohnt es sich auch anzuhalten. Besonders schön ist es, wo der Verdon in den Lac de Sainte Croix fließt, wenn die untergehende Sonne das helle Gestein verfärbt. Verdammt das ist noch so präsent, als wenn ich gestern dort gewesen wäre.

Solltest Du in dieser Gegend noch einen Ort für eine Bleibe suchen, kann ich Moustiers-Ste-Marie empfehlen.

Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deiner Tour.

LG Detlev

#13

Michael

Deutschland

Deshalb finde ich das Forum so toll, hier gibt es die besten Tipps.

Beste Grüße, Michi

Danke Detlev,

und um Janmichl recht zu geben, dieses Forum ist echt toll. Sehr schöne und vor allem Sinnvolle Tipps.
Ich habe natürlich sofort nachgeschaut wie ich die D23 (Route des Crêtes) geplant habe und musste nicht ändern weil ich sie bereits im Uhrzeigersinn geplant hatte. Aber danke nochmal für diesen Tipp. Das hatte ich nicht bedacht.

Und was du so alles über den Streckenabschnitt Corniche Sublime D71 schreibst muss ich mir noch ganz stark überlegen diesen auch noch mit einzubauen. Mal schauen. Ich denke das wird wieder so eine spontanentscheidung während der Tour.

@Joachim
Ich habe bei der Planung nicht die kleinsten Straßen verwendet und bereits viiiiiele Bilder auf Google Streetview der Strecke gesichtet. Ich denke das dürfte kein Problem werden.

LG Ancha

Hi Detlev,

eine sehr schöne Tour in deinem Link. Da ich aber keinen Schotter mit meiner Maschine befahre, kommt das für mich nicht in Frage.
Aber trotzdem Danke für den Link.
Ich werde übrigens höchstwarscheinlich die "Balcons de la Mescla" noch mit in die Tour einbauen. Der Blick von dort scheint der Wahnsinn zu sein.

Gruß Ancha


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Ancha Nachname« (01.02.2017, 12:43)

Moin Ancha,

nee schon klar, ich wollte Dir auch nur die Fotos von der Region zeigen, wo Du eventuell umher fährst. Damit die Entscheidung leichter fällt auch den Streckenabschnitt Corniche Sublime D71 zu fahren. 😉

Gruß Detlev

Hallo Detlev,

ich werde denke für den Tag zwei Routen in mein Navi speichern. Einmal eine kürzere nur mit der D23 (Route des Crêtes) und einmal den Canyon komplett umrunden mit D952, D23 und D71. Die Entscheidung werde ich spontan und je nach zu Verfügbarer Zeit fällen.

Gruß Ancha

Moin Ancha,

das ist eine gute Idee. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß in dieser spektakulären Landschaft und überhaupt auf Deiner Tour. Es geht nirgends draus hervor ob Du alleine unterwegs sein wirst oder ob Du in Begleitung fährst. Hat Vor- und Nachteile alleine zu fahren, ich meine dann meckert am Tage keiner, allerdings hat man am Abend auch niemanden mit dem man das Erlebte teilen kann. Es sei denn man trifft gleichgesinnte. 😉

Gruß Detlev

Hallo Detlev,

ich werde diese Tour alleine fahren. Wie du schon sagst hat dies Vor- und Nachteile. Ich kenne beides und weiß auch beides zu schätzen.
Bin gerade dabei die Tour via Basecamp zu bearbeiten und auf mein Garmin Zumo 395LM zu speichern. Ich habe nur leider noch nicht die richtigen Einstellungen für mich gefunden.

Frage:
Ist es möglich eine gpx-Route (nicht Tour) mit den Einstellungen so auf mein Navi zu speichern das mir das Zumo genau die Strecke anzeigt welche ich fahren will und bei einer Umleitung eine zu Teil neue Route berechnet und mich dann wieder auf meine geplante Strecke führt. Ich möchte also nicht das mir das Zumo dann generell eine neue Route bis zum Ziel errechnet. Ich möchte schon genau so fahren wie geplant.

Wie macht ihr das so? Route oder Track? Welche Einstellungen?

 

Gruß Ancha

18522 Aufrufe | 65 Beiträge