#1

Thomas

Deutschland

Guten Morgen,

 

für den Sommer ist eine ca 8 -10 tägige Tour in die Dolomiten angesagt. 
Am Zielort habe ich schon eine kleine Hotelauswahl getroffen.

 

Tipps könnte ich zur Anreise gebrauchen.

Vom Rhein Main Gebiet zum Ziel sind es ca 750 km und bei Meidung von Autobahnen ca 12 Stunden Anfahrt.

 

Diese Anreise würde ich auf 2 Tage verteilen, also eine Zwischenübernachtung.

 

Vielleicht hat diese Anreise schon mal jemand gemacht, und könnte da Tipps geben.

 

Ich habe die Strecke mal bei Kurviger und auch Calimoto eingegeben, und habe dort zwei sehr ähnliche Strecken angeboten bekommen (immer mit der Vorgabe, keine Autobahn und leicht kurvig)

 

Grober Verlauf: 
Wiesbaden - Richtung Aschaffenburg - Miltenberg - Künzelsau -Ellwangen - Bad Wörishofen -und nach ca 430 km und 6:30 Stunden im Raum Kaufbeuren übernachten.
Am nächsten Tag Richtung Garmisch - Mittenwald - Seefeld/Tirol - Brenner - Bozen - Ziel in den Dolomiten. Das wäre am zweiten Tag ca. 320 km bei 5:30 Stunden.

Ich bin so eine Strecke noch nicht gefahren, bin auf der Anfahrtsstrecke auch nicht sonderlich ortskundig.
Aber vielleicht könnt ihr mir Verbesserungsvorschläge, Tipps oder Anregungen geben.

Gruß
Thomas

#2

Wolfgang

Deutschland

Hallo Thomas,

anbei eine Route / Track in die Dolomiten. Wiesbaden >> Welschnoven, da ich kein genaues Ziel kenne. Die Route besteht teilweise aus BAB, aber überwiegend aus Bundes-/Landstraßen.

Gruß Wolfgang

Tour herunterladen (.gpx) Karte vergrößern


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Wolfgang« (04.02.2019, 15:42)
#3

Thomas

Deutschland

Vielen Dank,

das schaue ich mir gleich mal an. 🙂

 

#4

Rainer Steger

Deutschland

Ich war letztes Jahr in den Dolomiten und bin nachfolgende Tour gefahren. Mit etwas kürzerer Anreise und für mich gut an einem Tag zu schaffen. Nur Landes- und Bundesstraßen.

Tour herunterladen (.gpx) Karte vergrößern

#5

Hans

Deutschland

Hallo Thomas,

die 750 Kilometer auf der Landstrasse in 12 Stunden bei dem derzeitigem Verkehrsaufkommen zu schafffen ist ein hehres Ziel. Ich plane immer mit 50Km/ Std., da ist aber noch keine große Pause eingeplant.

Schöne Grüße

Hans

#6

Thomas

Deutschland

Hallo Thomas,

die 750 Kilometer auf der Landstrasse in 12 Stunden bei dem derzeitigem Verkehrsaufkommen zu schafffen ist ein hehres Ziel. Ich plane immer mit 50Km/ Std., da ist aber noch keine große Pause eingeplant.

Schöne Grüße

Hans

 Das sind bisher auch alles nur ca Angeben, ein Mischung aus Google Maps und Calimoto Daten. 
Ich rechne da auch eher mehr Zeit ein. Wobei meine Rechnung irgendwo bei 60km/Stunde liegt.

 

#7

Holger

Deutschland

Also ich bin vor ein paar Jahren mal von zu Hause (ca. 120km nördlich Frankfurt a.M.) zum Mondsee Österreich, es waren ca. 600 km nur Land- und Bundesstraßen von morgens 9.00 Uhr bis abends 20.00 Uhr gefahren, mit Pausen. Ergibt durchschnittlich ca. 55 km/h. Natürlich sollte man dann fit sein und hohe Konzentration auch über 11 Stunden halten können.

 

Bei unseren Touren rechne ich immer mit 60 km/h für Überland ohne Pausen, 50 km/h bei kurvenreichen Strecken, das passt meistens wenn die Gruppe nicht so groß ist und keine Bummler dabei sind. 

Hallo Thomas,

ich selbst fahre einmal jährlich Richtung Dolomiten und hab mir angewöhnt, alles Landstraße zu fahren.

Aber mit einer Übernachtung im Allgäu/Steingaden. Dort komme ich abends gegen 18 Uhr an und kann gemütlich duschen und essen. 400km am Tag mit Pausen und keinen Reisestress.

Am morgen gehts dann weiter in die Dolos.

 


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Jonny Reimringer« (07.02.2019, 17:26)
#9

Thomas

Deutschland

Nach aktuellem Stand, würde ich nur am Anfang, bis ich aus dem Rhein Main Gebiet draussen bin, ein Stück Autobahn nehmen. Danach habe ich auch nix, gegen zeitweise ein Stück Schnellstrassen-Passagen. Möchte aber prinzipiell Autobahnen meiden.

Da ich ja auch eine Übernachtung einplane, sollte das in 2 Tagen machbar sein.

Da ich es noch nicht gemacht habe, hole ich mir hier gerne Tipps um einen guten Kompromiss zu finden.

#10

Èrdna

Österreich

Servas,

hier im Forum kannst Du Dir eigentlich die eierlegende Wollmilchsau der Touren zusammensammeln; ist für jeden Geschmack was dabei. 😉

Meine Anregung zu Deiner geplanten Tour: ich würde niemals nicht über den Brenner fahren wollen. Autobahn ist Kagge, alte Brennerstraße ist OK, jetzt aber meiner Meinung nach auch nicht superspektakulär vom Erlebnis her. 😉

Stattdessen würde ich bei Bichlbach abbiegen durchs Namlostal bis Elmen, von dort weiter übers Hahntennjoch nach Imst, durchs Ötztal übers Timmelsjoch nach Meran und von dort aus über Bozen zu Deinem Zielort.

Als Zwischenstopp kann ich das MoHo Schönauer Hof empfehlen, alternativ ebenfalls in Schönau auch den Hof Walch, wenn Dir eine einfache Pension ohne Schnickschnack ausreicht. Beides ist in Sichtweite von einander, kannst also auch z.B. nur zum Essen von Rosita rüber in den Schönauer Hof, das Restaurant ist ebenfalls ganz gut.

Ebenfalls vielleicht noch lohnende alternative Zwischenziele anstatt der 179 zu folgen: bei Oy-Mittelberg abbiegen und entweder Oberjoch, Riedbergpass, Bregenzerwald und den Hochtannbergpass mitnehmen, oder durchs Tannheimer Tal ins Lechtal vorstoßen.

Allerdings würde ich die Strecke Hahntennjoch / Timmelsjoch niemals nicht in der "Hauptsaison" fahren wollen, an keinem Wochenende von Juni bis September und auch nicht, wenn besonders tolles Wetter und vielleicht noch ein Feiertag ist. "Perfekt" wäre meiner Erfahrung nach entweder ab Passöffnung bis ca. Ende Mai oder ab Ende August.

Egal für welche Route Du Dich am Ende entscheidest, Spaß wirst in den Dolos sowieso haben. 😉

Schönen Urlaub und eine tolle Tour!

LzG,
André

Wie Ernda schon schreibt,

Namlostal, Hahntennjoch, Timmelsjoch und über den Jaufenpass. Bei der Auffahrt zum Jaufenpass gibt es auch eine einfache Übernachtungslokalität.

 

Nie und nimmer für die Tour die du planst brauchst du da irgendwo Autobahn. Ne ne ne ne.

#12

Peter Guse

Deutschland

Timmelsjoch und Jaufenpass? Eher entweder oder, aber ist auch egal kann man, muss man aber nicht machen und das Timmels kostet obendrein Maut, ich weiß nicht genau, aber um die 14 € sind schon ordentlich. Auch der Weg übers Penserjoch nach Bozen hat seinen Reiz. Aber egal wie der Weg wird, ich selber bin jedes Jahr mehrfach in Italien und empfehle deshalb eine Reise die nicht um Farragosto fällt. Eine Woche vor und eine Woche nach dem 15. August ist in ganz Italien (auch in den Dolomiten) Ausnahmezustand, auch zu beachten und rechtzeitig informieren.....evtl. Fahrverbote um die Sella. Da ist es eine Überlegung wert im Bereich der gesperrten Bereiche der Sella, des Pordoi etc. eine Unterkunft zu suchen um damit das Fahrverbot zu umgehen. Wenn Du von Garmisch über Seefeld fahren willst, bietet sich auch der Kühtai an. Innsbruck, alte Brennerstrasse bis Vipiteno und dann die freie Wahl, Penserjoch oder Jaufen.


Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal bearbeitet, zuletzt von »Peter Guse« (09.02.2019, 19:38)
#13

Èrdna

Österreich

Guter Hinweis bezüglich Farragosto, Peter!

Und auf die paar Öre Maut schielt man doch im Urlaub nicht wirklich, oder? Außer, man ist Schwabe. 😉

#14

Peter Guse

Deutschland

Und auf die paar Öre Maut schielt man doch im Urlaub nicht wirklich, oder? Außer, man ist Schwabe. 😉

 ...ich bin´s schon einige male gefahren und kein Schwabe. Ich bezahle mit der gesparten Kohle die Getränke im "Gwürzerkeller" in Tramin. Übrigens direkt an der Weinstrasse am Ortsausgang von Tramin (Kreuzung zur Superstrada) rechter Hand gelegen und fürs Mittagessen sehr zu empfehlen.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Peter Guse« (10.02.2019, 15:04)
288 Aufrufe | 14 Beiträge