#1

Èrdna

Österreich

Eine weitere ins Wasser gefallene Tour

Servas mitanad,

der Granite Rider steht jetzt schon sooo lange auf meienr To-Do-Liste und weil ich kurzfristig mal dringend ein paar Überstunden abbauen musste (bevor ich die Obergrenze reisse^^) informierte ich meinen Chef am Donnerstag über mein Nichterscheinen am Freitag. Wetter sah passend aus, also Donnerstag Abend Scarlett aufgerödelt um dann quasi als vertrauensbildende Maßnahme nach den Ausffällen der letzten Zeit endlich mal die knapp 1000km in der Schweiz unter die Räder zu nehmen.

Freitag, 26.07.19

Um kurz nach 6 geht das Rollo hoch. Das sieht schon ziemlich gut aus und ist auch noch angenehm kühl. Also Kaffeemaschine anwerden, unter die Dusche springen, Brötchen aufbacken und ganz in Ruhe frühstücken. Anschließend wird aufgerödelt und noch schnell der Tank vollgemacht, bevor es kurz nach 07:30 losgeht zu meinem Einstiegspunkt in die Tour: Appenzell im Appenzell. Über bekannte Strecken geht es über Altstätten zum Warmfahren erstmal den Eichberg hoch, über die Dörfer und das erste Zwischenziel, den Wasserfluhpass (der übrigens ziemlich unspektakulär ist) mal wieder nach Wattwil und in südlicher Richtung nach Glaurus und von dort weiter nach Linthal, dem Einstieg zum Klausenpass.

Direkt am Anfang gibt es ein paar Serpentinen und enge Kurven, anschließend mäandert die Passstraße durch diverse kleine Dörfchen vor sich hin. Ziemlich entspannt zu fahren, erst kurz vor der Passhöhe folgen ein paar engere Straßenabschnitten mit einigen schnelleren Kurvenkombinationen (also schneller ist relativ, da ja Begrenzung auf max. 80km/h in der Schweiz gegeben ist^^) und wenigen Serpentinen unterhalb der Passhöhe, die um 10:45 rechtzeitig für die nächste Koffeintransfusion erreicht ist.



Von hier aus kann man schon erahnen, dass die nächste Etappe wieder ein paar Spaßhäppchen zu bieten hat:

Die Spaßhäppchen haben es allerdings in sich, denn teilweise ist die Straße ziemlich eng und an der Bergflanke geht es nur durch ein niedriges Gitter gesichert ziemlich senkrecht und ziemlich weit abwärts. Spaß macht das Kurvenräubern dank wenig Verkehr natürlich trotzdem, auch wenn dieser relativ schnell wieder vorbei ist, denn spätestens hinter Spiringen ist das auch nur eine weitere, etwas höher gelegene Landstraße ohne besondere Herausforderunge. Landschaftlich allerdings durchaus nett. Unten in Bürglen könnte man das Tell-Museeum

oder die Tell-Kapelle

besichtigen oder seine Euro und Franken gegen diverse Souvenirgegenstände eintauschen, sofern man denn möchte. Ich möchte das nicht und mache mich lieber auf die nächste Etappe über Wassen in Richtung Sustenpass. Auch hier ist der Aufstieg nicht sonderlich fordernd, aber der Blick auf das Tal ist wirklich atemberaubend. Leider ist hier der Verkehr etwas dichter, deswegen wird ab ca. der Hälfte der Strecke zwangsgerudelt mit einer Varadero, einer Intruder und einer MT07. Die MT und ich setzen uns aber vor der Passhöhe von den anderen ab und schwingen ein wenig um die Kurven und Kehren, bis bald auch schon der Tunnel auf der Passhöhe erreicht ist.


Nach nur einer Tschick geht´s dann auch schon wieder weiter und runter nach Gadmen und Innertkirchen. Immer wieder führt die Straße hier durch kurze Tunnels, die man kurzerhand in den Fels gesprengt hat.

 
Weiter geht es am Brienzersee und Thunersee

vorbei in Richtung Spiez, dem nächsten Zwischenziel. Keine Ahnung, was hier so besonderes sein soll. Vielleicht ist es ja das Restaurant "Zur goldenen Möwe" an der Abzweigung ins Simmental? Ich fahre jedoch weiter und bereue kurz darauf, nicht doch ein McEmmental-Menu zu mir genommen zu haben. Gefangen in einer langen Kolonne, viel Gegenverkehr und Überholverbote vermiesen temporär den Spaß etwas, die Geschwindigkeit variiert zwischen 30 und 40km/h. Viel später erspähe ich den Grund: drei altersschwache Wohnmobile führen die Kolonne an. Wenn die noch irgendeinen Berg hochwollen - na dann Prost Mahlzeit...
 
Kurz hinter Boltingen lege ich an der Auffahrt zum Jaunpass mal wieder eine Tschickpause ein um die Batterien der Cams zu wechseln und den Inhalt der Skevees neu zu sortieren.

Ein ebenfalls dort stehendes Auto der Kantonspolizei ignoriert mich bis zu dem Moment, in dem ich die Glut aus meinem Tschickstummel auf die Straße presse und den Stummel in der Hosentasche verschwinden lasse. Mit einem freundlichen "Gruezi" beamt sich auf einmal ein Gendarm neben mich und weist mich darauf hin, dass das Wegwerfen von Tschicks in der Natur nicht so gerne gesehen wird. Wegen Müll und Brandgefahr. Verwundert ziehe ich den Stummel wieder aus der Hostentasche und schlagartig schlägt die Stimmung um. Ich lasse meinen Müll nicht irgendwo in der Pampa zurück, was der Beamte gut findet und freundlich etwas Small-Talk startet. Ich erfahre dann auch von ihm, dass er und sein Kollege keine Geschwindigkeitskontrolle machen, sondern Mörder eines Polizisten in Italien suchen. Weiter oben am Pass stehen noch ein paar Kollegen mit MPs, erzählt er mir. Ich sattle also nach kurzem Gespräch wieder auf und tatsächlich, an einer Engstelle keine zwei Kilometer weiter werde ich durch einen Checkpoint gewunken. Die Schweizer passen gut auf, den Mörder nimmt man dann am gleichen Tag wohl noch in Italien fest.
Nach dem Checkpoint habe ich dann Spaß am Jaunpässchen, bis ich auf einen überforderten Deutschen im Einstiegsklasse-SUV eines koreanischen Billiganbieters auflaufe. Mit 40km/h bremst er sich genüsslich den Berg hoch und benötigt ob seiner Überbreite beinahe zwei volle Fahrspuren. Zumindest gefühlt. Eine Kurve tue ich mir das an, dann kündige ich meine Anwesenheit mit einem kurzen Hupton an und setze zum Überholen an - was der Teutone mit einem weiteren Schlenker nach links quittiert und mich fast von der Straße drängt. Kopfschüttelnd sehe ich beim Überholen die weit aufgerissenen Rentneraugen und die fest auf 10 und 14 Uhr-Position in den Lenker gekrampften Hände. So kann man ja auch nicht vernünftig fahren... ich frage mich immer, warum die Menschen sich solche Strecken überhaupt antun, wenn sie sich dabei fast in die Hose kacken. Egal, weiter gehts zum Pass, mal wieder Zeit für einen Kaffee
Nach dem Kaffe, einer Tschick und Aufkleberkauf ist auch der Rentner oben angekommen und startet durch auf mich zu, vermutlich seine Ehefrau hängt an seinem Ellenbogen und versucht ihn scheinbar mit "Hans, Hans, Hans, nicht!" davon abzuhalten, mich ob meines rowdyhaften Fahrverhaltens zur Rede zu stellen. Ich höre mir seinen Salmon von "Raser, gefährlich, enge Straße" an und schlage dann vor, er könne sich das gerne mal im Video anschauen. Das möchte er dann auch, also zeige ich ihm auf den Smartphone seine Fahrkünste. Seine Frau kann sich das Lachen nicht verkneifen, als ich ihm für seine nächste Ausfahrt den Besuch eines Verkehsübungsplatzes empfehle. Im Flachland. Zerknirscht schiebt er ab und ich mich wieder auf in Richtung Bulle, dem nächsten Zwischenziel.

In Bulle ist eigentlich geplant, in Richtung Col des Mosses abzubiegen. Leider verhindert eine Straßensperrung dies erfolgreich und auch Garmin findet keine Alternative außer den Jaunpass zurück zu fahren und das Feld von hinten aufzurollen. Ein Umweg von mindestens zwei Stunden wäre mir sicher, also passe ich. In Aigle wäre das das Tagesziel für heute erreicht, zur Not fahre ich den Col des Mosses also einfach morgen. Denke ich da noch.^^
 
Als Alternativroute fahre ich über Châtel-Saint-Denis und Montreux Richtung Genfersee.
 
Leider sind die Wetteraussichten nicht gerade die Besten, in Aigle soll es nach einem kurzen Check des Wetterradars den ganzen Abend regnen. Auch Martigny ist von der Prognose her nicht wirklich besser dran, also reift in mir Plan B: rübermachen über den großen St. Bernhard und ins Aostatal. Gesagt, getan. Ich komme bis Bovenier, dann fängt es an zu Schütten. Und zu donnern und blitzen. Ich rette mich zu einer Tanke mit angeschlossenem Coop und überdenke bei einer Tschick und einem koffeinhaltigen Erfrischungsgetränk die Optionen. Das Regenradar zeigt eine kleine Lücke und tatsächlich lässt der Regen nach 20 Minuten nach. Das ist meine Chance! Denke ich. Falsch gedacht. Bereits 10 Minuten später schlägt bei Sembrancher das Gewitter gnadenlos zu. Da ich fast nichts mehr sehe muss ich die Geschwindigkeit deutlich reduzieren, was einen hinter mir befindlichen Peugeot leicht zum auszucken bringt. Dieser überholt mich in einer unübersichtlichen Kurve, knallt fast in den Hang und hat damit auf die harte Tour gelernt, dass ich nicht zum Spaß schleiche. Immerhin habe ich jetzt einen vor mir, an dem ich mich orientieren kann und mit immer noch 40 Sachen und deutlichem Abstand zum Peugeot schleichen wir dann den Berg hinauf, hinter uns haben sich auch noch zwei GS eingereiht, die aber respektvollen Abstand gehalten haben und schön versetzt gefahren sind. Triefend nass, aber immerhin unter der Membran trocken erreichen wir irgendwann den rettenden Tunnel und der Peugeot zeigt uns die Rücklichter. Hinter der Maustelle komme ich mit den beiden slowenischen GS-Fahrern ins Gespräch und einer teilt sogar Kaffee aus seiner Thermoskanne aus. Das ist gerade sehr willkommen, denn frisch ist es in den nassen Klamotten natürlich schon. Die beiden wollen ebenfalls runter nach Aosta, also fahren wir gemeinsam runter ins Tal; den Regen haben wir auf der schweizer Seite gelassen.

Ich biege dort ab Richtung Arvier, in Aosta hat mich keins der halbwegs erschwinglichen Hotels so richtig geflasht. Inzwischen ist es wieder mukkelig warm und meine Kombi ist bald schon wieder fast trocken. Über Saint-Pierre und Villeneuve fahre ich nach Arvier, wo ich etwas abseits der Straße ein schnuckeliges Hotel erblicke. Fragen kostet nichts, also angehalten und rein in die Bude. Ein äterer Herr begrüßt mich freundlich, verneint aber lächelnd die Frage "Parliano tedesco?"... also versuchen wir es mal auf italienisch: "una camera singola per una notte?" - "Si, si". Glück gehabt. Mit Händen und Füßen einigen wir uns auf 50,-- für die Übernachtung inkl. Frühstück. Schwein gehabt.


 
Das sieht doch ganz ordentlich aus. Sauber ist es auch, also alles richtig gemacht. Nach einer schnellen Dusche wird es höchste Zeit für einen Espresso und die Sammlung von Informationen, wo man denn hier gut zu Abend essen kann. Inzwischen ist der Sohn des Eigentümers aufgetaucht, der hervorragendes Englisch spricht und mir empfiehlt, in der "Cantina Du Clou" zu essen, nur zwei Häuser weiter und berühmt für die lokalen Spezialitäten. Da bin ich doch mal gespannt und werde nicht enttäuscht.
 
Als Primi Piatti wähle ich Gnocchi von blauen Kartoffeln mit einer Sauce aus Blauschimmelkäse und Aostaspeck. Geschmacklich ein Traum, auch wenn die Gnocchi für meinen Geschmack etwas zu lange gekocht waren.
 
Als Secondi Piatti freute ich mich dann über Risotto mit leicht gedünsteten Zwiebeln und Kohl sowie haudünnen Scheiben Lardo, einem sehr fettigen Speck, der mit dem Risotto verschmolz und zu etwas noch Geilerem fusionierte. Bestes Risotto ever!
 
Nach zwei Gläsern Vino de la casa, einem Espresso und einem hervorragenden Grappa brauchte ich nach dem ganzen Tag auf der Maschine noch etwas Auslauf und legte einen kleinen Verdauungsspaziergang ein. Zuerst noch zur lokalen Gelateria für ein Eis (einen großen Nachtisch im Restaurant hätte ich nicht mehr geschafft) und dann durch die kleinen Gassen von Arvier hoch zum Castello di La Mothe.


 
Um 22:30 war ich zurück im Hotel, trank auf der Terasse noch ein Glas Vino und einen Grappa und hatte dann auch die nötige Bettschwere erreicht. Also ab aufs Zimmer, alle Fenster auf und in das hervorragende Bett gefallen bis...
 
Samstag, 27.07.2019
 
Nix. Keine Kirchenglocken, keine quiekenden Schweine, keine knatternden Harleys. Und auch kein Wecker. Den hatte ich nämlich vergessen zu stellen... 😉
Ich schlage also um 07:30 etwas später als Gedacht die Augen auf und bin wunderbar erholt. So gut habe ich schon lange nicht mehr geschlafen, schon gar nicht in einem Hotel!
Also schnell unter die Dusche gesprungen, die Klamotten zusammen gepackt und auf zum Frühstück.
 
Der Kellner war etwas überfordert mit meinem Kaffeekonsum, so kleine Tässchen inhaliere ich ja mit zwei Schlucken und er musste ein paar Mal laufen, bis mein Koffeeinbedarf gestillt war. Kleiner Stilbruch: hier war eine Kapselmaschine im Einsatz. Sowas in Italien, das gibt Abzüge in der B-Note! 😉
 
Ausreichend gestärkt verlagere ich meinen Standort auf die Terasse für die Tschick danach. Der Mont-Blanc versteckt sich leider hinter dichten Wolken, schade. Ichecke das Regenradar. Porca Misera! Dichte Wolkenmassen, viel Regen und Gewitter erwarten mich ab dem späten Vormittag bis zum Abend auf der gesamten Strecke... und ich muss ja auch noch zurück nach Aigle, um den Col des Mosses abzuhaken. Nach der Erfahrung gestern im Gewitter am St. Bernhard brauche ich nicht lange zu überlegen: bei solchen Witterungsbedingungen noch Furkapass, Lukmanierpass, San Bernardino, Julierpass und Flüela grenzt an Selbstmord. Hiermit ist dann der Granite Rider leider für dieses Mal beendet. Wenn ich viel Glück habe, schaffe ich es halbwegs trocken zurück und so wird die Route umgestellt. Also aufgesattelt und wieder durch den St. Bernard-Tunnel um nicht noch mehr Zeit zu verlieren.
 
Von Aigle nehme ich trotzdem den Col des Mosses mit, schlechte Entscheidung. Mehrere Baustellen sorgen mal wieder für eine Blechlawine in beide Richtungen. Hilft nichts. Erst hinter La Lécherette ist flüssiges Fahren möglich und hinter L´Etivaz habe ich dann auf einer schnellen Waldstrecke mit vielen links-rechts-links Kombinationen richtig Spaß. Da ich hier in der Wallachei nicht mit einer Tempokontrolle rechne, lasse ich ein wenig die Kuh fliegen bis nach Château-d´Oex, um über Rougemont und Schönried wieder nach Zweisimmen und ins Simmental vorzustoßen. Von hier aus geht es zurück nach Spiez, wo ich dieses Mal tatsächlich an der goldenen Möwe anhalte, allerdings nur um mir im Tankstellenshop direkt daneben ein Kaltgetränk zu erstehen.

Ein weiterer Blick auf das Regenradar. Wenn ich mich nordöstlich halte, könnte sich das mit dem Wetter tatsächlich ausgehen. Also weiter Richtung Bern, durchs Emmental nach Luzern. In Luzern gibt es einen weiteren kurzen Tschick- und Trinkstop. Die Wolkenfront hat mich fast eingeholt. Zeit für Plan C: Autobahn, sonst wird das nichts. Natürlich ohne Pickerl, no risk, no fun! Trotz einiger Baustellen vor und hinter Zürich geht es ganz gut voran und nur einmal erwischt mich ein kleiner Guss, der aber nach zwei Minuten schon wieder vorbei ist. Über Winterthur, Frauenfeld und St. Gallen erreiche ich dann auch wieder den Bodensee und knapp 30 Minuten später gegen 17:20 schließlich Lustenau.
 
Ca. eine Viertelstunde später fängt es an zu kübeln, hört auch die gesamte Nacht und bis zum aktuellen Zeitpunkt (Sonntag, 16:45) nicht mehr auf... Schwein gehabt.
 
Auch wenn der Samstag leider zum Vergessen war und ich den Granite Rider immer noch nicht abgeschlossen habe, war doch der Freitag einfach toll. Abgesehen vom Gewitter am St. Bernhard natürlich, das gönne ich keinem. Samstag war nicht sehr spaßig, wenig Pausen und viel Strecke. Ingesamt waren es dann doch wieder fast 1200km in etwas weniger als 36 Stunden.
 
Vielleicht starte ich ja dieses Jahr noch einen zweiten Versuch. Ansonsten bleibt die Tour halt auf der Liste für das nächste Jahr.
Die ursprünglich geplante Route habe ich mal angehängt, sie steht aber auch unter https://www.gpswerk.de/tourenplaner/teilen/cyXhJzFM zum Download zur Verfügung. Da kann man sie vermutlich einfacher im für das eigene Navi geeigneten Format runterladen.

Tour herunterladen (.gpx) Karte vergrößern


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Èrdna« (28.07.2019, 17:25)
#2

Michael

Deutschland

Mal wieder schön zu lesen... klasse Bericht, André - und auch mich hatte das Wasser "gut im Griff" - Bericht kommt gleich.

Beste Bikergrüße, Michi

 


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »Michael« (29.07.2019, 08:53)
104 Aufrufe | 2 Beiträge